Skip navigation

5 wichtige Fähigkeiten für Product Owner

/ February 19, 2019

Die Rolle des Product Owners

Der Product Owner ist die Schlüsselperson in jedem Projekt und hilft als Bindeglied zwischen den Geschäftsbereichen und dem Entwicklungsteam beim Bereitstellen von Lösungen. Neben dem Management des Benutzerfeedbacks hat er stets die Produktvision vor Augen und behält den Überblick über alle laufenden To-Dos. Projekte mit guten Product Ownern sind erfolgreich, weil diese dem Team ein Ziel und eine Vision geben. Bei Projekten ohne Product Owner bzw. mit mehreren oder „schlechten“ Product Ownern kommt es meist früher oder später zu Verzögerungen und Problemen. Dies ist einer der Hauptgründe, warum Projekte scheitern. In meiner beruflichen Laufbahn habe ich gelernt, welche fünf Fähigkeiten jeder gute Product Owner haben und entwickeln sollte:

1. Kommunikationsfähigkeiten

Eine effektive Kommunikation im Team zu schaffen ist die wichtigste Fähigkeit, die für ein erfolgreiches Projekt benötigt wird. Um ein gemeinsames Ziel zu erreichen, muss die Zusammenarbeit im Team transparent ablaufen und es muss offen kommuniziert werden. Für den Product Owner sind gute Kommunikationsfähigkeiten besonders wichtig, da er sich an unterschiedliche Teams und Persönlichkeitstypen anpassen muss. Der Product Owner muss einerseits mit den Verantwortlichen der einzelnen Geschäftseinheiten zusammenarbeiten, um deren Vision zu verstehen und andererseits in engem Austausch mit dem Entwicklungsteam stehen, um die Ideen schließlich in die Realität umzusetzen. Wenn die einzelnen Teams nicht effektiv kommunizieren, kann das Projekt sehr schnell schief gehen.

2. Engagement

Der Product Owner sollte sich für das Projekt, die Vision, das Team und das Unternehmen engagieren. Er muss bei allen Meetings dabei sein und mit allen Teammitgliedern zusammenarbeiten. Darüber hinaus muss der Product Owner die Verantwortung für den gesamten Prozess übernehmen und sich aktiv für den Erfolg des Projekts einsetzen.

3. Die Macht des Neins

Es ist wichtig, dass der Product Owner das Feedback aus den Geschäftseinheiten verwaltet und das Entwicklungsteam führt. Oft muss er „Nein“ zu den Ideen und dem Feedback aus der Business-Abteilung sagen, denn die Entwickler können nicht jede einzelne Idee abarbeiten, die die Mitarbeiter aus den Geschäftseinheiten haben. Andernfalls dauert der gesamte Entwicklungsprozess zu lange, das Projekt verliert den Fokus und die entwickelte Lösung führt nicht zur Lösung des Geschäftsproblems. Daher ist es wichtig, effektiv zu kommunizieren und „Nein“ zu sagen, ohne dabei die Business-Abteilung zu entmutigen oder zu verärgern. Deshalb sollte der Product Owner immer erklären, warum eine Idee oder ein Feedback entwickelt wird oder warum nicht, um das Team effektiv zu produktiven Gesprächen zu führen.

4. Vision

Der Product Owner sollte die Verbindung zwischen den kleinen Backlog-Elementen und dem übergreifenden Geschäftsziel klar kommunizieren. Er hat den Überblick über das Projekt und stets alle Fäden in seiner Hand. Das Ziel ist es, die Produktvision mit der Vision und den Bedürfnissen des Unternehmens in Einklang bringen.

5. Neugierde

Der Product Owner sollte immer neugierig sein und die Frage „Warum“ an die Geschäftseinheiten sowie die Frage „Wie“ an das Entwicklungsteam stellen. Wenn Sie diese Fragen an die Teams stellen, werden Sie besser verstehen, wie die Prozesse im Unternehmen ablaufen und können ihre Vision für das Endprodukt optimieren.

Fazit

Bei all diesen Fähigkeiten ist Kommunikationsfähigkeit die Schlüsselkompetenz, die alles miteinander verbindet. Der Product Owner sollte durch regelmäßigen Austausch sicherstellen, dass Business und IT aufeinander abgestimmt sind, um die Produktvision zu verwirklichen. Er ist die Schlüsselperson innerhalb des Unternehmens, die die digitale Innovation vorantreibt und so das Unternehmen dabei unterstützt, seine Geschäftsziele zu erreichen.