Mit mehr Kollaboration zwischen Fachabteilungen und IT vorrangige Digitalisierungsprojekte bewältigen

Umfrage zeigt ein in Deutschland immer noch tief verwurzeltes Silo-Denken zwischen Business- und IT-Teams, große Potenziale kollaborativer Softwareentwicklung noch wenig bekannt.

Fast zwei Drittel sehen die IT-Abteilung alleine für die Softwareentwicklung verantwortlich, zugleich hält fast die Hälfte der Befragten die IT-Kollegen für überlastet.

Mehr Kooperation zwischen Fachabteilungen und IT auch vom Homeoffice möglich.

Frankfurt/Main, 22. April 2020 – Neue IT-Strukturen bauen auf kollaborative Zusammenarbeit von Business und IT – nicht erst, seit die Homeoffice-Arbeit zum Normalfall geworden ist. Immer mehr Unternehmen setzen auf agile Software-Entwicklung über LowCode-Plattformen, bei der nicht-technische Fachbereiche und IT-Abteilung zusammen an neuen Anwendungen arbeiten. Eine aktuelle Studie von Mendix, Siemens-Tochter und führender Anbieter von Low-Code-Lösungen für Unternehmen, zeigt jedoch, dass noch häufig traditionelle, althergebrachte Vorstellungen von IT-Verantwortlichkeiten die Umsetzung von Digitalisierungsprojekten ausbremsen.

Die Gräben zwischen Fachabteilungen und IT sind immer noch tief. Das ist das Ergebnis der Mendix-Umfrage „Mission Kollaboration: Softwareentwicklung 2020 – Die DNA des Software Developers“ die in Deutschland, Großbritannien, den Niederlanden und in den USA durchgeführt wurde. Besonders in Deutschland scheint das Bereichsdenken noch stark verbreitet: Fast zwei Drittel (65 Prozent) der befragten Fach- und Führungskräfte sieht hierzulande die Verantwortung für die Entwicklung von Software alleine in der IT-Abteilung ihres Unternehmens. In den USA sind es vergleichsweise nur 49 Prozent der Befragten.

Gleichzeitig sehen viele der Befragten einerseits die IT-Abteilungen als überlastet an, andererseits sprechen sie den IT-Kollegen die Notwendigkeit für ein tieferes Verständnis der geschäftlichen Anforderungen ab: Beinahe die Hälfte (47 Prozent) glaubt, dass die Entwicklerteams in Zeitnöte geraten, wenn sie neue Projekte übernehmen sollen. Nur 12 Prozent sehen die IT-Abteilung in der Verantwortung, auch die „Business Skills“ zu verstehen – ein sehr niedriger Wert, der zeigt, dass Kollaboration zwischen IT und Fachabteilung noch wenig verankert ist.

Nach Einschätzung von Mendix verspielen die Unternehmen durch verbreitetes Silo-Denken und fehlende Kollaboration enormes Potential. „Die Unternehmen sollten die Verantwortung für die Digitalisierung nicht alleine den IT-Abteilungen zuschieben. Wenn IT-Teams und Fachabteilungen getrennt arbeiten, verliert das Unternehmen Zeit und wertvolle Ressourcen. Digitalisierung braucht Kooperation. Die Fachabteilungen werden über die leicht verständlichen visuellen Entwicklungsmöglichkeiten einer Low-Code-Plattform in die Prozesse involviert und als „Citizen Developer“ Teil der Softwareproduktion”, sagt Hans de Visser, Vice President Product Management bei Mendix.

Ein weiteres Ergebnis der Umfrage: Wichtigster Treiber für die Digitalisierung ist der Meinung der Befragten in allen Ländern zufolge die IT-Abteilung (33 Prozent). In Deutschland sehen 20 Prozent der Befragten darüber hinaus insbesondere die Marketing-Abteilung als Motor für die Digitalisierung. Nur 14 Prozent halten die Produktentwicklung für den wichtigsten Digitalisierungstreiber in den Unternehmen. In den USA hingegen nennen 19,6 Prozent die Produktentwicklung und nur 7,4 Prozent das Marketing. Das Top-Management spielt in allen Ländern der Befragung mit 2 bis 3 Prozent nur eine untergeordnete Rolle als wichtigster Treiber der Digitalisierung.

Die Mehrzahl der Mitarbeiter in den Fachabteilungen ist laut der Mendix-Studie dazu offenbar bereit: 52 Prozent der Befragten aus Deutschland gaben an, selbst Unternehmenssoftware mitentwickeln zu wollen, wenn das ohne fortgeschrittene IT-Kenntnisse möglich und der Zeitaufwand begrenzt ist.

Neben den noch verbreiteten, traditionellen Vorstellungen der IT-Abteilungen spielen auch Vorurteile eine Rolle. Noch weit verbreitet scheint das klassische Klischee des SoftwareEntwicklers zu sein: So halten nur 17 Prozent der befragten Fach- und Führungskräfte in Deutschland Softwareentwickler für kommunikativ und nur 32 Prozent für hilfsbereit. In allen vier Ländern zusammen liegen diese Werte bei 24 Prozent (kommunikativ) und 35 Prozent (hilfsbereit).

„Nur Fachabteilung und IT zusammen können die Herausforderungen der zunehmenden Digitalisierung und die hohe Nachfrage nach neuen Anwendungen stemmen. Die Unternehmen müssen interne Barrieren überwinden und sich neu organisieren. Low Code-Plattformen können dabei helfen“, sagt Hans de Visser von Mendix.

Mit der Mendix-Plattform können auch Mitarbeiter ohne fortgeschrittene IT-Kenntnisse wesentlich zur Erstellung von Unternehmenssoftware beitragen. Ein strukturierter Prozess ermöglicht die Zusammenarbeit unterschiedlicher Stakeholder und sichert die Einhaltung hoher Qualitätsstandards. Innerhalb kurzer Zeit lassen sich so auch komplexe Anwendungen entwickeln, die genau auf den Bedarf der Nutzer zugeschnitten sind.

Weitere Informationen zu der Umfrage stellen wir Ihnen auf Anfrage gerne bereit.

Erfahren Sie mehr über die Mendix-Plattform sowie über Preise und Verfügbarkeit.

Vernetzen Sie sich mit Mendix:

  • Folgen Sie @Mendix auf Twitter
  • Vernetzen Sie sich mit Mendix auf LinkedIn

Über Mendix

Automatisierungs- und digitale Transformationsprozesse haben sich in den letzten Jahren enorm beschleunigt. Low-Code gilt als richtungsweisende Technologie, dem hohen weltweiten Bedarf an neuen digitalen Anwendungen gerecht zu werden. Die Siemens-Tochter Mendix versteht sich als Motor einer vom „Digital First“-Ansatz geprägten Wirtschaft und betreibt eine branchenführende Low-Code-Plattform. Das umfassende Ökosystem von Mendix integriert die fortschrittlichsten Technologien, um leistungsstarke Anwendungen für zahlreiche Branchen und Industriezweige schneller und effizienter als bei klassischer Software-Entwicklung zu entwickeln sowie den IT-Stau zu beseitigen. Mendix steigert die Produktivität von Entwicklern drastisch und befähigt auch Mitarbeiter ohne Programmierkenntnisse, sogenannte „Citizen Developer“, Anwendungen zu erstellen, die sich an ihrem jeweiligen Fachwissen orientieren. Unterstützt werden sie dabei durch die in Mendix integrierten kollaborativen Funktionen und die intuitive visuelle Oberfläche. Die von Analysten als branchenführend und visionär anerkannte Plattform ist Cloud-nativ, offen, erweiterbar, agil und hat sich weltweit als Alternative zur klassischen Software-Entwicklung bewährt. Von künstlicher Intelligenz und Augmented Reality bis hin zu intelligenter Automatisierung und Native Mobile-Anwendungen ist Mendix das Rückgrat digitalisierter Unternehmen. Die Low-Code-Plattform von Mendix wird von mehr als 4.000 führenden Unternehmen weltweit eingesetzt.