Sicheres Comeback für Live-Events dank Mendix Low-Code - Mendix

Navigation überspringen

Nachrichtenraum

Sicheres Comeback für Live-Events dank Mendix Low-Code

Mit neuer Plattform von WRSTBND können große Live-Konzerte und Sportevents mit bis zu 50.000 Personen sicher und kontaktlos abwickelt werden

  • Neue „Passport“-Plattform des Event-Tech-Innovators WRSTBND aus New Orleans macht den Besuch von Live-Events wieder sicher.
  • Die mit Mendix entwickelte Plattform verbindet RFID-Scanner, Digital Wallets und mobile Geräte mit Backend-Systemen für Ticketverkauf, Buchung und Berechtigungsnachweis.
  • Die Low-Code-basierte, integrierte Technologieplattform skaliert kontaktlosen Verkauf und Auslastungsmanagement für Veranstaltungen mit 500 bis 50.000 Teilnehmern.
  • Das dreiköpfige Mendix-Entwicklerteam konnte dabei die vergleichbare Produktivität von 15 traditionellen Programmierern erreichen, sodass die betriebsbereite Plattform für Live-Events in nur 10 Tagen entstand.

BOSTON – 11. März 2021 Mendix, Siemens-Tochter und weltweiter Marktführer im Bereich Enterprise-Low-Code, gab heute bekannt, dass das in New Orleans ansässige Event- und Technologieunternehmen WRSTBND seine neue App „Passport” gelauncht hat. Dabei handelt es sich um eine Plattform für das Einlass- und Auslastungsmanagement von Großveranstaltungen, welches Live-Events während und nach der Pandemie sicherer und besucherfreundlicher gestalten wird.

Die Plattform bietet einen kontaktlosen Ticketverkauf sowie eine kontaktlose Teilnehmer-Registrierung an und kombiniert RFID-Scanning-Hardware, Edge Computing und mobile, mit Backend-Prozessen verbundene Echtzeit-Transaktionen in einer einheitlichen Lösung. Die Plattform ist von Grund auf mit der Low-Code-Plattform von Mendix entwickelt worden.

Das integrierte Lösungskonzept von „Passport“ geht dabei gezielt mehrere wichtige Herausforderungen an. Die Anwendung bietet ein innovatives Konzept für Live-Performance- und Event-Organisatoren, um Sicherheits- und Gesundheitsherausforderungen bei öffentlichen Veranstaltungen während und nach der Pandemie erfolgreich zu meistern. Wie die Weltgesundheitsorganisation kürzlich bekannt gab, wird die Notwendigkeit zum „Social Distancing” durch COVID-19 voraussichtlich noch während des ganzen Jahres bestehen bleiben.

Auch Anthony Fauci, Immunologe und Medizinischer Chefberater des US-Präsidenten, geht davon aus, dass die Veranstaltungsbranche in den USA im Herbst 2021 wieder mit Live-Events rechnen kann. Allerdings nur, wenn 70 % der Bevölkerung des Landes geimpft sind und damit eine Herdenimmunität erreicht wurde.

WRSTBND hat „Passport“ bereits während der Weihnachtszeit 2020 erfolgreich eingesetzt, um „Celebration in the Oaks“ zu unterstützen, ein jährliches Lichterfest im historischen Stadtpark von New Orleans. Die Organisatoren hatten die Veranstaltung von einer Wanderung in eine 2,25 Meilen lange Rundfahrt umgewandelt und WRSTBND gebeten, diese zu organisieren.

„Mit Mendix waren wir in der Lage, eine maßgeschneiderte Buchungsplattform zu entwickeln, die über die Feiertage 40.000 bis 50.000 terminspezifische Reservierungen abwickelte und mit mehreren Preisstufen auf Spender und Mitglieder zugeschnitten war. Gleichzeitig überwachte die Lösung Parkkapazität und den Verkehrsfluss“, erklärt Conway Solomon, CEO von WRSTBND. „Wir haben lediglich 10 Tage benötigt, um die maßgeschneiderte Benutzeroberfläche inklusive eines mobilen Bezahlsystems und eines webbasierten Backends mit Mendix zu erstellen.“

Bereits vor der Gründung im Jahr 2019 konnten die Geschäftsführer von WRSTBND auf mehr als ein Jahrzehnt Erfahrung im Einsatz von Technologie zur Unterstützung von Live-Events zurückschauen. Solomon bezeichnet die Low-Code-Softwareentwicklung mit Mendix als einen Durchbruch, der es dem Unternehmen ermöglichte, mit hochgradig maßgeschneiderten, skalierbaren Lösungen schnelle Ergebnisse und ROI zu erzielen.

Unterstützung für kontaktlose digitale Zahlungen und Überweisungen.

Um eine sichere, kontaktlose Transaktion zu ermöglichen, haben die Entwickler von WRSTBND individuelle Schnittstellen zwischen sicheren E-Wallets wie zum Beispiel Apple Pay und Google Pay und den physischen Einlassbändchen (wristband) integriert. Dadurch müssen Bargeld und Kreditkarten nicht mehr vor Ort den Besitzer wechseln und Probleme mit betrügerischen oder gefälschten Zahlungen werden reduziert. Dank dieser neuen Konnektivität ist WRSTBND in der Lage, von einem weiteren Trend zu profitieren: Laut einer aktuellen Studie von Jupiter Research wird die Nutzung von E-Wallets bei Verbrauchern um 83 Prozent ansteigen und bis 2025 zu einer 10-Billionen-Dollar-Branche heranwachsen.

Die zum Auslesen der Armbänder und digitalen Ausweise verwendeten Scanner enthalten jeweils einen Raspberry-PI-Datenbankprozessor, der einen latenzfreien Datenbankabruf sowie -speicherung in Echtzeit ermöglicht – ein gutes Beispiel für „Edge Computing“, ein wachsender Technologietrend, der die Rechenleistung genau dort ansiedelt, wo auch die Transaktion stattfindet. Abgeschlossene Transaktionen werden dann über die Mendix-Cloud in das Backend-System von WRSTBND hochgeladen.

„Jede Veranstaltung weltweit hat ihre eigenen speziellen logistischen Herausforderungen“, sagt Solomon. „Künstler, Sponsoren, Produzenten, Mitarbeiter und Ticketkäufer haben unterschiedliche Perspektiven mit unterschiedlichen Bedürfnissen an Daten. Hierfür gibt es keine Lösungen von der Stange.“

Ursprünglich plante WRSTBND eine Ticket- und Anmeldungsplattform von Grund auf mit Java zu erstellen oder sich an externe Programmierfirmen zu wenden. Solomon fügt hinzu: „Diese Optionen waren aber unerschwinglich teuer und zu unflexibel angesichts der 20 bis 30 Veranstaltungen, die wir in einem normalen Jahr zu organisieren haben. Mit Mendix konnte mein dreiköpfiges Entwicklungsteam dem Unternehmen innerhalb weniger Tage eine funktionsfähige Lösung liefern“

„Die intuitive Entwicklung mit Mendix ermöglicht es uns, komplexe Lösungen schnell zu realisieren“, so Solomon weiter. Als Beispiel nennt er die neue Fähigkeit von „Passport“, Daten und Zeiten von Temperaturmessungen und andere gesundheitsrelevante Informationen zu protokollieren, sowie die erweiterte Fähigkeit der Plattform, altersbezogene Ausweisangaben für den Kauf von alkoholischen Getränken zu erfassen.

Aufbauend auf einem Jahrzehnt des Erfolges, eine Iteration nach der anderen

WRSTBND wurde vor mehr als zwei Jahren von Solomon und seinem Partner, Chief Technology Officer Jonathan Foucheaux, gegründet und startete ursprünglich als eine Softwareabteilung innerhalb der Solomon Group. Die Solomon Group ist ein führender Event-Veranstalter, Bühnenbildner und Designer für große Sportevents wie den Super Bowl XLVII, Musikfestivals, Konferenzen und Museen. „Mein Team begann 2013 mit Mendix zu arbeiten“, erklärt Conway Solomon. „Nachdem wir die Welt von Low-Code betreten hatten, konnten wir FileMaker und Quick Base über Bord werfen. Denn relationale Datenbanken und Tabellenkalkulationsprogramme haben nicht die notwendige Funktionalität, um die Navigation von Veranstaltungen zu verbessern, was für den Kunden jedoch den entscheidenden Unterschied ausmacht.“

Der ROI von Low-Code kann erheblich sein. Eine frühe zweckmäßige App, die von der Solomon Group implementiert wurde, platzierte IoT-Sensoren an Drehkreuzen im New Orleans Convention Center. Das optische System, welches Daten in die mit Mendix erstellte Anwendung einspeiste, lieferte dem Brandschutzbeauftragten Echtzeitinformationen über die Auslastung im Gebäude. Auf diese Weise konnten die Organisatoren die täglichen Ticketverkaufszahlen steigern und 700.000 Dollar mehr Umsatz generieren.

Die richtigen Tools zur Erstellung maßgeschneiderter Kundenerlebnisse

 „Bei Mendix haben wir uns darauf konzentriert, Geschäftsexperten und Softwareentwicklern die Werkzeuge und Fähigkeiten an die Hand zu geben, mit denen sie allen Endnutzern, Kunden und Mitarbeitern ein umfassendes, reibungsloses Erlebnis bieten können“, sagt Gordon Van Huizen, VP Platform Strategy in R&D bei Mendix. „Es ist spannend zu sehen, wie Unternehmen wie WRSTBND mit diesen Innovationen Maßstäbe setzen und greifbare Ergebnisse für das Versprechen von Multi-Experience liefern. Wir sind uns sicher, dass ihre Lösung von anderen Event-Veranstaltern nachgeahmt wird, spätestens wenn die Branche wieder zu ihrer alten Größe zurückkehrt.“

Klicken Sie hier, um kostenlos auf die Inhalte der Mendix World zuzugreifen, der weltweit größten virtuellen Low-Code-Konferenz mit mehr als 60 Sessions. Darunter finden Sie mehr als 20 Kunden-Sessions, die das gesamte Spektrum der Low-Code-Anwendungsentwicklung abdecken – von der Strategie bis hin zu praktischen, praxisnahen Plattformschulungen.

Vernetzen Sie sich mit Mendix:

  • Folgen Sie @Mendix auf Twitter
  • Vernetzen Sie sich mit Mendix auf LinkedIn

Über Mendix

Mendix, Siemens-Tochter und weltweit führend in der Entwicklung von No-Code/Low-Code-Anwendungen für Unternehmen, erfindet die Art und Weise, wie Anwendungen im digitalen Unternehmen erstellt werden, grundlegend neu. Mit der Mendix No-Code/Low-Code-Plattform können Unternehmen „Make with More”, indem sie ihre Entwicklungsfähigkeiten erweitern, um den Engpass bei der Softwareentwicklung zu überwinden; „Make it Smart”, indem sie Anwendungen mit umfassenden, nativen Erfahrungen entwickeln, die smart, proaktiv und kontextabhängig sind; und „Make at Scale”, um Kernsysteme zu modernisieren und große Anwendungsportfolios aufzubauen, um mit dem Geschäftswachstum Schritt zu halten. Die Mendix-Plattform wurde entwickelt, um die intensive Zusammenarbeit zwischen Business- und IT-Teams zu fördern und die Anwendungsentwicklungszyklen drastisch zu verkürzen, während gleichzeitig die höchsten Sicherheits-, Qualitäts- und Governance-Standards eingehalten werden – kurz gesagt, um Unternehmen dabei zu unterstützen, selbstbewusst in ihre digitale Zukunft zu starten. Die „Go Make It”-Plattform von Mendix wird von mehr als 4.000 führenden Unternehmen weltweit eingesetzt.